AMELUNG, Volker
Professor, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule Hannover; Vorstandsvorsitzender, Bundesverband Managed Care e.V., Berlin
1985-1990 University St.Gallen (HSG) / Switzerland
1986 Paris Dauphine
1990-1991 Ph.D. program
1994-2000 Assistant professor at the University of Economics and Political Sciences, Hamburg
1994 Dr. oec. HSG (magna cum laude)
1997-1999 Visiting Ass. Prof. Columbia University, New York City
since 1999 Wavecall SA, Co-founder and Chairman, Director for Marketing, Planning and Control
2000-2001 Wavecall BV, Amsterdam, Managing Director
2001 venia legendi (University of Hannover)
2001-2004 Hannover School of Health Management (co-founder)
since 2001 Part-time tenured professor (C3) at the Medical University of Hannover (MHH)
2002 Columbia University, New York /NY, guest lecturer
2004-2007 Managing Director of the German Managed Care Association (BMC)
since 2007 President of the German Managed Care Association (BMC)
since 2009 Managing partner, College-M Deutschland
since 2010 Non-Executive Board Member, ZurRose AG (Internet pharmacy)
Mitgliedschaften
Verein für Socialpolitik
Verband der Hochschullehrer für Betriebswissenschaftslehre
Forum Managed Care
Publikationen
Amelung, V., Sydow, J., Windeler, A., Vernetzung im Gesundheitswesen - Wettbewerb und Kooperation, Kohlhammer, 2009
Amelung V, Deimel D, Reuter W, van Rooij N, Weatherly J, Managed Care in Europa. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2009
Amelung V, Zippan N, Mutegi C, Zahn Th, Monetäre Anreize gezielt einsetzen - das Konzept qualitätsorientierter Vergütung, Versorgungsforschungsmonitor, 25-31, 6/2009
V.E. Amelung / F. Bergmann /I. Hauth / E. Jaleel / U. Meier /H. Reichmann / C. Roth-Sackenheim, Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten, Berlin 2010
Amelung, Eble, Hildebrand (Hrsg.), Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement, Berlin, 2011
Amelung, V. Managed Care, 5. Auflage, 2012
<> Ethik, Ökonomie und Medizin - Integrierte Versorgung (21. August 2010 11.30 Uhr)

BEERMANN, Birgit
Chefredakteurin CliniCum, Medizin Medien Austria, Wien
1990 nach Abschluss des Medizinstudiums Arbeit als freie Journalistin u.a. für den "Standard"
1992-1994 Med.-Wiss.-Mitarbeiterin bei Paul Hauser Chepharin
seit 1994 Chefredakteurin des "CliniCum" beim Manstein Verlag und Entwicklerin neuer Medien ("ärztemagazin", "CliniCum neuropsy", "Geriatrie Praxis Österreich", "krebs:hilfe!" etc.)
2003 Wechsel des Verlagsnamens nach Besitzerwechsel (Süddeutscher Verlag) zu Medizin Medien Austria
<> Neue Wege für die Therapie der Psyche (20. August 2010 16.00 Uhr)

BORNEMANN, Thomas H.
Director, Mental Health Program, The Carter Center, Atlanta
1988-1992 Director, Refugee Mental Health Program, Office of the Director, National Institute of Mental Health, Alcohol, Drug Abuse and Mental Health Administration (ADAMHA), United States Public Health Service (USPHS), Rockville, Maryland
1992-1993 Chief, Refugee Mental Health Branch, Division of Program Development, Special Populations and Projects, Center for Mental Health Services, Substance Abuse and Mental Health Services Administration (name change as a result of agency reorganization)
1993-1994 Chief, Refugee Programs, Office of Refugee Health, Office of International and Refugee Health (OIRH), Office of the Assistant Secretary for Health (OASH)
1994-2000 Deputy Director, Center for Mental Health Services (CMHS), Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA), US Department of Health and Human Services (DHHS)
2000-2002 Senior Adviser for Mental Health, Department of Mental Health and Substance Dependence (Diplomatic Status), World Health Organization (WHO), Geneva, Switzerland
since 2002 Director, The Carter Center Mental Health Program, Atlanta, Georgia
Mitgliedschaften
American Association of Colleges and Universities, Bringing Theory to Practice Project, Washington, DC., since 2004
The National Child Traumatic Stress Network, Duke University, Durham, North Carolina, since 2004
The Institute for Public Health (Public Health Degree Granting Institute), Georgia State University, Atlanta, Georgia, since 2004
Fuqua Center for Late Life Depression, Emory University, since 2003
Auszeichnungen
Edward J. Griffin, Distinguished Alumni Award, University of San Francisco, San Francisco, California, 1999
Surgeon General s Exemplary Service Medal, 2000
Distinguished Service Medal, highest individual award in Public Health Service, 2001
Publikationen
Marsella, A., Bornemann, T.H, Orley, J., and Ekbland, S. Amidst Peril and Pain: Understanding the Mental Health and Wellbeing of the World's Refugees. American Psychological Association Press, Washington, D.C., 1994
Holtzman, W. and Bornemann, T.H. (Eds) Mental Health of Immigrants and Refugees. Hogg Foundation for Mental Health, The University of Texas, Austin, Texas, 1990
<> Warum wird die Seele krank? (20. August 2010 14.00 Uhr)

BUSEK, Erhard
Ehrenpräsident, Europäisches Forum Alpbach, Wien
1959-1963 Studium an der Universität Wien, Juridische Fakultät
1964-1968 Parlamentssekretär im Österreichischen Nationalrat
1966-1969 Vorsitzender des Österreichischen Bundesjugendringes
1972-1976 Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes
1975-1976 Generalsekretär der Österreichischen Volkspartei
1976-1978 Stadtrat in Wien
1976-1989 Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei
1978-1987 Landeshauptmann-Stellvertreter und Vizebürgermeister von Wien
1989-1994 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung
1994-1995 Bundesminister für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten
1991-1995 Vizekanzler der Republik Österreich und Bundesparteiobmann der Österreichischen Volkspartei
2000-2001 Regierungsbeauftragter der österreichischen Bundesregierung für EU-Erweiterungsfragen
2002-2008 Sonderkoordinator des Stabilitätspaktes für Südosteuropa
2004-2005 Vizepräsident des Vienna Economic Forums (VEF)
2008-2009 Berater des Außenministers der Tschechischen Regierung in Fragen des westlichen Balkans während der EU-Präsidentschaft 1. Hälfte 2009
2000-2012 Präsident des Europäischen Forums Alpbach
Aktuelle Funktionen:
seit 1995 Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)
seit 1996 Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative (SECI)
seit 2005 Präsident des Vienna Economic Forums (VEF)
seit 2005 Vorsitzender der ERSTE Stiftung
seit 2008 Vorsitzender des Universitätsrates, Medizinische Universität Wien
seit 2008 Jean Monnet Chair ad personam
seit 2009 Präsident des Herbert-Batliner-Europainstituts
seit 2010 Präsident des EU-Russia Centre
Publikationen
Die kranken Riesen - Krise des Zentralismus, Franz Deuticke Verlag, Wien 1981
Brix, E.; Busek, E.: Projekt Mitteleuropa, C. Ueberreuter Verlag, Wien 1986
Wilflinger, G.; Busek, E .: Aufbruch nach Mitteleuropa, Edition Atelier, Wien 1986
Peterlik, M.; Busek, E.: Wissenschaft, Ethik und Politik, Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1987
Mantl, W.; Peterlik, M.; Busek, E.: Wissenschaft und Freiheit - Ideen zu Universität und Universalität, Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1989
Herausgeber von Brücken in die Zukunft - Weltausstellung Wien-Budapest 1995, Edition Atelier, Wien 1989
Heimat - Politik mit Sitz im Leben, Braintrust Verlag, Wien 1994
Mensch im Wort, Edition Atelier, Wien 1994
Mitteleuropa - Eine Spurensicherung, Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 1997
Politik am Gänglband der Medien, Verlag Jugend & Volk, Wien 1998
Batliner, H.; Busek, E. (Hrsg.): "Die EU-Präsidentschaft Österreichs. Eine umfassende Analyse und Dokumentation des zweiten Halbjahres 1998. Ergebnisse - Bewertungen - Schlussfolgerungen", Manz Verlag, Wien 1999
Österreich und der Balkan - Vom Umgang mit dem Pulverfaß Europas, Verlag Molden, Wien 1999
Baudenbacher, C.; Busek, E. (Hrsg.): "Europa im Zeitalter der Globalisierung. Probleme - Analysen - Lösungen. Vorträge des 1. DDr.-Herbert-Batliner Symposiums", Manz Verlag, Wien 2000
Eine Reise ins Innere Europas - Protokoll eines Österreichers, Wieser Verlag, Wien 2001
Batliner, H.; Busek, E. (Hrsg.): "Drinnen oder draußen? Die öffentliche österreichische EU-Beitrittsdebatte vor der Volksabstimmung 1994", Böhlau Verlag, Wien 2002
Baudenbacher, C.; Busek, E. (Hrsg.): "Europa und die Globalisierung. Referate des Zweiten Wiener Globalisierungs-Symposiums", Verlag Österreich, Wien 2002
Busek, E.; Schauer, M. (Hrsg.): "Eine europäische Erregung. Die "Sanktionen" der Vierzehn gegen Österreich im Jahr 2000", Böhlau Verlag, Wien 2003
Baudenbacher, C.; Busek, E. (Hrsg.): "Europa und die Globalisierung III. Referate des Dritten Wiener Globalisierungs-Symposiums", Verlag Österreich, Wien 2003
Offenes Tor nach Osten, Molden Verlag, Wien 2003
Busek, E.; Mikulitsch, W.: Die Europäische Union auf dem Weg nach Osten, Wieser Verlag, Klagenfurt 2003
Abfalter, D.; Busek, E. (Hrsg.): "Kultur und Wirtschaft", Studienverlag, Innsbruck 2003
Hummer, W.; Busek, E. (Hrsg.): "Etappen am Weg zu einer Europäischen Verfassung", Böhlau Verlag, Wien 2004
Busek,E; Hummer, W. (Hrsg.): "Der Europäische Konvent und sein Ergebnis - Eine Europäische Verfassung", Böhlau Verlag, Wien 2004
Baudenbacher, C.; Busek, E. (Hrsg.): "Europa und die Globalisierung IV. Referate des Vierten Wiener Globalisierungs-Symposiums", Verlag Österreich, Wien 2004
Hummer, W.; Busek, E. (Hrsg.): Alpenquerender und inneralpiner Transitverkehr, LIT-Verlag, Wien 2005
Batliner, H.; Busek, E. (Hrsg.): "Tabubruch. Österreichs Entscheidung für die Europäische Union", Böhlau Verlag, Wien 2005
Baudenbacher, C.; Busek, E. (Hrsg.): "Aspekte der Globalisierung. Terrorbekämpfung, Steuerwettbewerb, Gentechnik. Referate des Fünften Wiener Globalisierungs-Symposiums", Verlag Österreich, Wien 2005
Hummer, W.; Busek, E. (Hrsg.): "Der Kleinstaat als Akteur in den Internationalen Beziehungen", Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft, 2005
Busek, E. (Hrsg.): "10 Years Southeast European Cooperative Initiative. From Dayton to Brussels", SpringerWienNewYork 2006
Hummer, W.; Busek, E. (Hrsg.): "Die Konstitutionalisierung der Verbandsgewalt in der (neuen) Europäischen Union. Rechtliche, politische und ökonomische Konsequenzen der neuen Verfassung der EU", Böhlau Verlag, Wien 2006
Baudenbacher, C.; Busek, E. (Hrsg.): "Aspekte der Globalisierung. Beiträge des 6. Wiener Globalisierungssymposiums", Verlag Österreich, 2006
Baudenbacher, C.; Busek, E. (Hrsg.): "Aspekte der Globalisierung. Internationale Kriegsverbrechertribunale - Migration - Energie - China. Referate des Siebenten Wiener Globalisierungs-Symposiums, Verlag Österreich, Wien 2007
Zu wenig, zu spät - Europa braucht ein besseres Krisenmanagement, Edition Körber-Stiftung, Hamburg 2007
Busek, E.; Baudenbacher, C. (Hrsg.): "Zentraleuropäische Präsidententreffen. Mitteleuropa mit Klestil am Runden Tisch", Böhlau Verlag, Wien 2007
Busek, E.; Batliner, H. (Hrsg.): "Der christlich-muslimische Dialog. Voraussetzungen - Erfahrungen - Probleme", Böhlau Verlag, Wien, 2007
Eine Seele für Europa - Aufgaben für einen Kontinent, Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 2008
From Stabilisation to Integration - The Stability Pact for South Eastern Europe, Böhlau Verlag, Wien 2010
Was haben wir falsch gemacht? Eine Generation nimmt Stellung, Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 2010
<> Seminarwoche - Eröffnung des Europäischen Forums Alpbach 2010 (19. August 2010 17.00 Uhr)
<> Eröffnung (20. August 2010 13.00 Uhr)
<> Kulturprogramm - "Masken" von Arnulf Rainer - Vernissage (20. August 2010 20.00 Uhr)
<> Kulturprogramm - "Europe - Work in Progress" von Barbara Zeidler - Vernissage (21. August 2010 13.00 Uhr)
<> Kulturprogramm - "Menschen/Chimaeren/Traumwesen" von Martina Reinhart - Vernissage (21. August 2010 20.30 Uhr)
<> Tiroltag - Feierliche Eröffnung des 66. Europäischen Forums Alpbach (22. August 2010 10.00 Uhr)
<> Kulturprogramm - Die musikalische Avantgarde Europas in Tirol: Konzert mit dem Ensemble Muzyka Centrum Krakau (22. August 2010 20.00 Uhr)
<> Reformgespräche - Präsentation der Initiative "Green Meeting Alpbach 2010" (24. August 2010 12.30 Uhr)
<> Fachhochschulforum - Eröffnung (25. August 2010 9.00 Uhr)
<> Fachhochschulforum - Chancen und Potenziale der FH-Forschung (25. August 2010 9.10 Uhr)
<> Reformgespräche - Schlussworte (25. August 2010 12.15 Uhr)
<> Fachhochschulforum - Schlussworte (25. August 2010 12.20 Uhr)
<> Universitätenforum - Eröffnung (25. August 2010 13.00 Uhr)
<> Technologiegespräche - Begrüßung (26. August 2010 13.00 Uhr)
<> Film-Workshop - Eröffnung (27. August 2010 9.00 Uhr)
<> Lobbying and Networking in the European Union - Opening (28. August 2010 9.00 Uhr)
<> Kulturprogramm - "Europe: In Between Document and Fiction" von Erich Lessing - Vernissage (28. August 2010 20.00 Uhr)
<> Lobbying and Networking in the European Union - Schlussworte (29. August 2010 12.00 Uhr)
<> Politische Gespräche - Eröffnung (29. August 2010 15.00 Uhr)
<> Wirtschaftsgespräche - Eröffnung (31. August 2010 14.00 Uhr)
<> Finanzmarktgespräche - Eröffnung (2. September 2010 14.00 Uhr)
<> Finanzmarktgespräche - Die internationale Finanzkrise und die Milleniums-Entwicklungsziele (4. September 2010 11.30 Uhr)
<> Finanzmarktgespräche - Schlussworte (4. September 2010 13.00 Uhr)

DORNER, Walter
Präsident, Österreichische Ärztekammer, Wien
Medizinstudium an der Universität Wien
1969 Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde
1969-1975 Turnusausbildung im Krankenhaus Göttlicher Heiland
1975 Anerkennung zum Facharzt für Chirurgie
1975-1979 Assistenzarzt und Oberarzt an der chirurgischen Abteilung des Krankenhauses Göttlicher Heiland
1976 Eröffnung einer Ordination mit kleinen Kassen in Wien 9
seit 1979 Facharzt für Chirurgie im Heeresspital in Stammersdorf
1988 Stellvertretender Kommandant des Heeresspitals und ärztlicher Leiter
1981 Wahl in die Vollversammlung der Ärztekammer für Wien
1985-1996 Obmann der Sektion Fachärzte der Ärztekammer für Wien
1985 Ernennung zum Oberstarzt
seit 1985 Vorstandsmitglied der Ärztekammer für Wien
1987-2003 Ärztlicher Leiter Heereskrankenanstalt Wien und Kommandant der Van-Swieten-Kaserne
1996-1999 Dritter Vizepräsident der Ärztekammer für Wien
seit 1999 Präsident der Ärztekammer für Wien
1999 Zweiter Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer
2003 Neuerliche Wahl zum Präsidenten der Ärztekammer für Wien
seit 2003 Erster Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer
2007 Neuerliche Wahl zum Präsidenten der Ärztekammer für Wien
2007 Wahl zum Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer
Mitgliedschaften
Delegierter zu den Europäischen Fachärztegremien (UEMS)
Delegierter World Medical Association (WMA)
Auszeichnungen
Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens der Ärztekammer für Wien, 1991
Verleihung des Berufstitels Medizinalrat, 1993
Ernennung zum Brigadier, 1994
Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien, 1995
Verleihung des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich, 1998
Ernennung zum Generalmajor, 2003
Verleihung des Großen Ehrenzeichens der Österreichischen Ärztekammer, 2005
Verleihung des Goldenen Rathausmannes der Stadt Wien, 2009
Verleihung des Großen Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich, 2009
<> Special Lecture: Burnout - Gesundheitsförderung und Prävention (20. August 2010 18.00 Uhr)

DRESSLER, Hubert
Geschäftsführer, Ze.Wa. medicalsystems GmbH, Wien
1976-1985 Medizinstudium, Universität Wien, Abschluss mit Doktorat; außerdem Studien in Geschichte und Ethnologie
1990-1991 Postgraduate Economics, European Business School, Eltville, Deutschland
1985-1986 Internship, Medical University of Otago, Dunedin, New Zealand
1986-1987 Internship, Children's Hospital Oakland, California, USA
1987-1990 Pharma-Produktmanager, Hoechst Austria AG
1990-1991 Produktmanager Herz-Kreislauf, Pharma Sales International, Hoechst AG, Frankfurt
1991-1992 Leiter Pharma, Nigerian Hoechst PLC
1992-1993 Stv. Geschäftsführer, Leiter Pharma, verantwortlich für Pharma-, Landwirtschafts- und Veterinärprodukte,
Nigerian Hoechst PLC
1993-1994 Corporate Center, Projektarbeit Afrika, Hoechst AG, Frankfurt
1994-1995 Assistent von Dr. Seifert, Vorstandsmitglied der Hoechst AG, Frankfurt
1995-1998 Managing Director, verantwortlich für Pharma-, Diagnostika- und Veterinärprodukte in der Volksrepublik China,
Hongkong und Taiwan, Hoechst Marion Roussel
1998-2000 Geschäftsführer, Österreich/Central Europe, Hoechst Marion Roussel
2000-2001 Geschäftsführer, Aventis Pharma GmbH
2001-2004 Head of Area, Austria & Switzerland, Aventis Pharma GmbH
2004-2008 General Manager, sanofi-aventis Österreich, Wien
2004-2010 Präsident, Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, Wien
seit 2010 Geschäftsführer, Ze.Wa. medicalsystems GmbH, Wien
Mitgliedschaften
PHARMIG - Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, Wien
<> Sozial- und Gesundheitssystem zwischen Geschichte, Wunsch und Realität (23. August 2010 9.00 Uhr)

FISCHER, Gabriele
Professorin, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien; Vorsitzende, Universitätsrat, Medizinische Universität Innsbruck
1984 Promotion, Doktor der gesamten Heilkunde, Medizinische Fakultät, Wien
1984-1987 Ausbildung, Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie
1986-1987 Zusatzausbildung zur Ärztin für Intensivmedizin
1987-1989 Ausbildungs- und Forschungsaufenthalt, Department of Psychiatry, Medical School, Washington University, St. Louis, USA
1992 Universitätsassistentin, Univ. Klinik für Psychiatrie
2000 Habilitation, Thema: Suchtforschung- und therapie
2000 Ernennung, oa. Universitätsprofessorin
Mitgliedschaften
Vorsitzende, Universitätsrat der Medizinischen Universität Innsbruck, seit 2003
Mitglied, Oberster Sanitätsrat, Republik Österreich
Konsulentin, WHO, UNO, OSI, EMCCDA, Europaparlament
Leitung, OSR Kommission: Qualitätssicherung der Suchterkrankung
Auszeichnungen
University Vienna Award, Womens Forum, University of Vienna, 1998
CNS-Research Award 2000, Austrian Society for Neurology and Psychiatry, Supreme Award
Chimera Award, Italy, 2007
Chimera Award, Sofia, 2008
President, CPDD International Forum, 2004-2009
Research grants EU (5., 6., 7. Rahmenprogramm), NIH, u.a.
Publikationen
Fischer, G.: Warum Frauen gesünder leben und Männer früher sterben, Geschlechterbezogene Krankheitsbilder, Verlaghaus der Ärzte, 2005
Fischer, G. et al: Treating pregnant women dependent on opioids is not the same as treating pregnancy and opioid dependence: a knowledge synthesis for better treatment for women and neonates. Addiction 103: 1429-1440, 2008
Fischer, G. et al: Investigation likely to have serious consequences. Nature 455/9: 729, 2008
Fischer, G et al.: Sex and gender in addiction research and therapy. In: Sex and Gender in Biomedicine, Theories, Methodologies, Results; Klinge, Ineke & Wiesemann, Claudia, 2010
<> Warum wird die Seele krank? (20. August 2010 14.00 Uhr)

FREISSMUTH, Michael
Professor und Vorstand, Institut für Pharmakologie, Medizinische Universität Wien
1978-1983 Medical School, University of Vienna
1983-1987 Pre- and postdoctoral training, Institute of Pharmacology, University of Vienna (with Wolfgang Schütz)
1984 M.D. graduation "sub auspiciis praesidentis" University of Vienna
1984-1992 Training as medical specialist in Pharmacology and Toxicology
1987-1989 Postdoctoral training, Department of Pharmacology, University of Texas, Southwestern Medical Center Dallas, Tx (with Alfred G. Gilman)
1992 Clinical rotation, Department of Internal Medicine I, Vienna General Hospital
1995 Appointment as Professor of Pharmacology, University of Vienna
since 2000 Chairman, Department of Pharmacology, Medical University of Vienna
Auszeichnungen
Max-Kade Fellowship, 1987
Award of the HOECHST-foundation for Biomedical Research (and many others for individual papers), 1988
Novartis-Award, 1999
Publikationen
113 original publications, 18 reviews, 9 book chapters, 1 handbook edited and more than 50 invited lectures
<> Neue Wege für die Therapie der Psyche (20. August 2010 16.00 Uhr)

GLEITSMANN, Martin
Leiter, Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit, Wirtschaftskammer Österreich, Wien
1982-1986 Sozialreferent im NÖ Bauernbund
1987-1993 Rechtsreferent in der Landesstelle NÖ der SVA der gewerblichen Wirtschaft
ab 1994 Abteilung für Sozialpolitik in der WKÖ mit den Schwerpunkten Sozialversicherung und Gesundheitspolitik
ab 1999 Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
2001-2005 Zusätzlich (Vize-) Präsident im Verwaltungsrat des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger
2009-2010 Geschäftsführender Obmann der SVA der gewerblichen Wirtschaft
Mitgliedschaften
Mitglied im Verbandsvorstand, Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Mitglied im Verwaltungsrat, Arbeitsmarktservice Österreich
Initiator und Geschäftsführer, Plattform Gesundheitswirtschaft Österreich
Publikationen
Freie Dienstverträge und dienstnehmerähnliche Werkverträge, 1997
Sozialversicherung für alle Erwerbstätigen, 1998
Gruber P., Pausch J., Sichler R., Gleitsmann M., Erfolgsfaktor Freude
<> Sozial- und Gesundheitssystem zwischen Geschichte, Wunsch und Realität (23. August 2010 9.00 Uhr)
<> Reformgespräche - 01 "Chronisch krank, chronisch teuer?" - Herausforderungen und Lösungen für das Gesundheits- und Sozialsystem (24. August 2010 15.00 Uhr)

GREIL, Richard Franz
Vorstand, Universitätsklinik für Innere Medizin III, Landeskliniken Salzburg
1976-1983 Medizinstudium an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1983 Promotion sub auspiciis
1988 Gründung und Leitung des Molekularzytologischen Labors, Universitätsklinik Innsbruck
1992 Habilitation zum Universitätsprofessor für Innere Medizin
1992-2003 Leiter der Hämatologischen Ambulanz an der Abteilung für Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinik Innsbruck
seit 2004 Vorstand der Universitätsklinik für Innere Medizin III mit Hämatologie, internistischer Onkologie, Hämostaseologie, Rheumatologie und Infektiologie, Landeskliniken Salzburg
Leiter des Labors für Immunologische und Molekulare Krebsforschung, Universitätsklinik Salzburg
Vorstand des Onkologiebeirates des Bundesministeriums für Gesundheit
<> Special Lecture: Medizinischer Fortschritt - Wer profitiert? (22. August 2010 16.30 Uhr)

HEINISCH, Michael
Vorsitzender der Geschäftsleitung, Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH, Wien
Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien, Dissertation bei Prof. R. Eschenbach
Leitender Berater am Malik Management Zentrum St. Gallen
Leitung Beteiligungsmanagement/Beteiligungscontrolling in der VATECH Transmission & Distribution
Lektor an der Fachhochschule Wien für den Studiengang Finanz-, Rechnungs- und Steuerwesen
seit 2001 Vorsitzender der Geschäftsführung der Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH
seit 2001 Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe Service GmbH
seit 2005 Lektor für den MBA-Studiengang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien
<> Sozial- und Gesundheitssystem zwischen Geschichte, Wunsch und Realität (23. August 2010 9.00 Uhr)

HOFF, Paul
Professor, Chefarzt und Stv. Direktor, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich
1974-1980 Studium der Humanmedizin, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
1980 Promotion zum Dr. med., Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
1976-1988 Studium der Philosophie, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz, und Ludwig Maximilians-Universität, München
1988 Promotion zum Dr. phil., Ludwig Maximilians-Universität, München
1981-1988 Assistenzarzt an der Psychiatrischen und Neurologischen Klinik, Ludwig Maximilians-Universität, München
1988-1992 Abteilung für forensische Psychiatrie, Psychiatrische Klinik Ludwig Maximilians-Universität, München
1989-1990 Stv. Leiter; 1990-1992 Leiter (ad interim)
1989 Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Bayerische Landesärztekammer, München
1992-1997 Oberarzt an der Psychiatrischen Klinik der Ludwig Maximilians-Universität, München
1994 Habilitation für Psychiatrie, Ludwig Maximilians-Universität, München
1996 Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Bayerische Landesärztekammer, München
1997 Universitätsprofessor Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, Aachen (RWTH)
1997-2000 Leitender Oberarzt, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Aachen (RWTH)
seit 1999 Chairman, Sektion History of Psychiatry, World Psychiatric Association (WPA)
2001 Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Nordrheinische Landesärztekammer, Düsseldorf, Forensische Psychiatrie (DGPPN)
2001-2003 Klinikdirektor (ad interim), Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule, Aachen (RWTH)
seit 2003 Chefarzt und stv. Klinikdirektor, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Klinik für Soziale Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie ZH West
<> Warum wird die Seele krank? (20. August 2010 14.00 Uhr)

HORNSTEINER, Volker
Vorstandssprecher, Billa AG, Wiener Neudorf
Studium der Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien
1995 Traineeausbildung bei Billa
1996 Rayonsleiter
1998 Billa-Verkaufsleiter
2000 Verleihung der Prokura
2001 Ernennung zum Vorstandsdirektor für den gesamten Bereich Verkauf der BILLA AG
seit 2006 Vorstandssprecher der BILLA AG
<> Special Lecture: Burnout - Gesundheitsförderung und Prävention (20. August 2010 18.00 Uhr)

HUBER, Jan Oliver
Generalsekretär, PHARMIG - Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, Wien
1983 Karl-Franzens-Universität Graz, Abschluss Dr. jur.
1983-1984 Gerichtsjahr, Graz
1985 Franz-Haas Waffelmaschinen, Verkaufsabteilung, Wien
1986-1989 Sales Manager, Haas do Brasil, Curitiba, Brasilien
1990-1991 Projektmanager, Real Estate, BP Austria, Wien
1992-1994 Property & Development Manager, Austria & CEE, BP Austria AG, Wien
1995-1996 Mitglied der Geschäftsleitung, BP Poland, Krakow, Polen
1997-1999 Mitglied der Geschäftsleitung, BP Austria AG, Regional Manager LPG
2000-2003 Vorstand Vertrieb und Marketing, LAFARGE Zement, Oberursel, Deutschland
seit 2004 Generalsekretär, PHARMIG-Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, Wien
Mitgliedschaften
Mitglied, Sozial- und Gesundheitsforum Österreich
stellvertretendes Mitglied, HEK - Heilmittelevaluierungskommission
Mitglied, Gesundheitsbeirat des ORF-Österreichischer Rundfunk
Vizepräsident, Pharmig Academy
<> Sozial- und Gesundheitssystem zwischen Geschichte, Wunsch und Realität (23. August 2010 9.00 Uhr)

KICKBUSCH, Ilona
Director, Global Health Programme, The Graduate Institute of International and Development Studies, Geneva
1974-1976 Research Assistant, Professor Bernhard Badura, University of Konstanz, Germany
1977-1978 Lecturer, Women's Studies, Department of Sociology, University of Konstanz
1978-1980 Researcher, University of Konstanz
1980-1981 Consultant, WHO - World Health Organization, Euro (Regional Office for Europe), Copenhagen, Denmark
1981-1984 Regional Officer for Health Education, WHO/Euro, Copenhagen, Denmark
1985-1990 Regional Officer for Health Promotion, WHO/Euro, Copenhagen, Denmark
1990-1994 Director, Department of Lifestyles and Health, WHO/Euro, Copenhagen, Denmark
1994-1998 Director, Division of Health Promotion, Education, and Communication, WHO/HQ in Geneva,Switzerland
1998-2004 Professor, Head, Division of Global Health, Department of Epidemiology and Public Health, Yale University School of Medicine
2003-2004 Senior Advisor Millennium Development Goals, Pan American Heath Organization
2004-2010 Senior health policy advisor, Swiss Federal Office for Public Health
since 2004 Director, kickbusch health consult
since 2008 Director, Global Health Programme, Graduate Institute of International and Development Studies, Geneva
Mitgliedschaften
New York Academy of Sciences
American Association for the Advancement of Science
Deutsche Gesellschaft für Politische Wissenschaft
Deutsche Gesellschaft für Soziologie
Auszeichnungen
CYWHS Oration, Adelaide, Australia
Honorary Doctorate, Nordic School of Public Health, Gothenburg, Sweden
Leavell Lecture, awarded by the World Federation of Public Health Associations
Aventis Pasteur International Award awarded by the Canadian Public Health Association to recognize contributions to international health
Publikationen
Bührlein, B und Kickbusch, I (Hg.), Innovationssystem Gesundheit: Ziele und Nutzen von Gesundheitsinnovationen, Fraunhofer Gesellschaft Karlsruhe, 2008
EDs with David McQueen et al., Health and Modernity, Theoretical Foundations of Health Promotion, Springer, 2007
Kickbusch (ed.), Policy Innovations for Health, Springer, 2009
Professor Ilona Kickbusch, Director, Dr Kevin Buckett, Director, Public Health, SA Health (ed.), Implementing Health in All Policies, Adelaide, 2010
<> Special Lecture: Medizinischer Fortschritt - Wer profitiert? (22. August 2010 16.30 Uhr)

KRAMER, Helmut
Selbständiger Wirtschaftswissenschafter; Vorstandsvorsitzender, Österreichische Plattform für Interdisziplinäre Alternsfragen, Wien
1958-1963 Studium der Rechtswissenschaft und Ökonomie, Universität Wien
1963 Doctor iuris, Universität Wien
1972 Leiter-Stellvertreter, Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung WIFO
1981-2005 Head, Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung WIFO
1992 Professor für österreichische Wirtschaftspolitik, Universität Wien
Lehraufträge für Finanzwissenschaft und für Makroökonomische Politik, Wirtschafts Universität Wien und Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
2005-2007 Rektor, Donau-Universität Krems
2006-2007 Vizepräsident, Donau-Rektorenkonferenz
2007 freiberuflicher Konsulent für Wirtschaftspolitik und Autor
<> Sozial- und Gesundheitssystem zwischen Geschichte, Wunsch und Realität (23. August 2010 9.00 Uhr)
<> Reformgespräche - Arbeit in einer alternden Gesellschaft (24. August 2010 11.00 Uhr)
<> Reformgespräche - 06 "Frailty" - Gebrechlichkeit und Perspektiven einer alternden Gesellschaft (24. August 2010 15.00 Uhr)

KRUSPEL, Richard
Mitglied des Leitungsausschusses, Europäisches Forum Alpbach, Wien
1968 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Wien
1960-1961 Diözesansekretär der Katholischen Studierenden Jugend der Erzdiözese Wien
1966-1969 Geschäftsführer des Österreichischen Institutes für Jugendkunde, zuständig für wissenschaftliche Belange
1968-1971 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Kirchliche Sozialforschung
1968-1971 Freiberufliche Tätigkeit als Psychologe: Personalauslese und Leitung von gruppendynamischen Seminaren und Kursen
1971-1976 Leitende Tätigkeit in der Marktforschungsabteilung der Firma C&A Brenninkmeyer, Düsseldorf
1976-1980 Abteilungsleiter für Meinungs- und Grundlagenforschung in der Bundesparteileitung der Österreichischen Volkspartei
1980-1982 Geschäftsführer der Firma Mondial S.O. Textilgroßhandelsges.m.b.H., Wien
1983-2000 Direktor der Firma C&A Mode
2000-2012 Generalsekretär, Europäisches Forum Alpbach
seit 2012 Mitglied des Leitungsausschusses, Europäisches Forum Alpbach
Mitgliedschaften
Vorstandsmitglied des Pastoralen Forums
Publikationen
Urbanisierung, Bastei-Verlag
Jugendklubs, Fährmann-Verlag
<> Schlussworte (23. August 2010 12.00 Uhr)
<> Reformgespräche - Eröffnung (23. August 2010 14.00 Uhr)
<> Wirtschaftsgespräche - Schlussworte (2. September 2010 11.45 Uhr)
<> Baukulturgespräche - Eröffnung (3. September 2010 9.30 Uhr)

MESSMER-WULLEN, Manuela
Vorsitzende /Chairwoman SHÖ Schlaganfallhilfe Österreich
Banker, Marketing- and Advertising Manager,
Marketing Director Festspiel- und Kongresshaus Bregenz
Head, International Communication Department Philips Speech Processing, Wien, New York, London, San Francisco
Stroke Surviver
Retirement
Mitgliedschaften
Founding Member of Board, SAFE - Stroke Alliance for Europe, Brussels, since 2004
Member of Board EFNA European Federation of Neurological Associations, 2009 Brussels
Publikationen
Editor: Schlagzeile, 2 Ausgaben p.a. - Patienteninformation
<> Ethik, Ökonomie und Medizin - Integrierte Versorgung (21. August 2010 11.30 Uhr)

PABINGER-FASCHING, Ingrid
Professorin, Klinische Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie, Universitätsklinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien
Ingrid Pabinger-Fasching started her scientific and clinical career in 1982 at the Medical University Clinic of Vienna, with particular scientific focus on hereditary and acquired thrombosis risk factors (molecular and biochemical basis, aspects of diagnosis, clinical features and therapy), aspects of haemophilia treatment and acquired hemorrhagic diathesis, fundamentals and clinical relevance of coagulation abnormalities in patients with oncologic and haemato-oncologic diseases, clinical and immunologic characteristics of patients with immune-thrombocytopenia, and specific haemostaseologic problems in critically-ill patients. In 1982 and 1985 she stayed in the laboratory of Prof.Dr.R.M. Bertina in Leiden, the Netherlands for periods of several weeks for scientic research.
Since 1990 she leads a scientific working group. Since 2004 she holds the position of Professor of Hemostaseology at the Medical University of Vienna, and since 2008 she is vice-director of the Division of Hematology and Hemostaseology in the Department of Medicine I.
Mitgliedschaften
Member of the board of the "Gesellschaft für Thrombose und Haemostaseforschung" (GTH), 1992-1999 und 2007-2011; 1992-1995 as Councillor, 1995-1999 as Vice-president, since 2007 as President
Chairperson of the Nomination Committee for the Board of the European Hematology Association (EHA), since 2006
Co-chairman of the Subcommittee on Protein C and S of the Scientific and Standardisation Committee (SSC) of the International Society of Thrombosis and Haemostasis (ISTH), 1987-1990
Member of the American Society of Hematology (ASH®) International Member Committee for a 4-year term), 2010-2013
Auszeichnungen
Member of the Ethics Committee of the Medical University of Vienna, 2000-2007
Member of the "Fachhochschulrat", nominated by the Federal Minister of Education, Science and Culture, 2003-2008
Upper Austrian Scientists' Award (Oberösterr. Landeskulturpreis) for outstanding achievements in the field of scientific research, 2009
Publikationen
Bates SM, Greer IA, Pabinger I, Sofaer S, Hirsh J; American College of Chest Physicians. Venous thromboembolism, thrombophilia, antithrombotic therapy, and pregnancy: American College of Chest Physicians Evidence-Based Clinical Practice Guidelines (8th Edition). Chest. 2008 Jun;133(6 Suppl):844S-886S.
Olcaydu D, Harutyunyan A, Jäger R, Berg T, Gisslinger B, Pabinger I, Gisslinger H, Kralovics R. A common JAK2 haplotype confers susceptibility to myeloproliferative neoplasms. Nat Genet. 2009 Apr;41(4):450-4.
Ay C, Vormittag R, Dunkler D, Simanek R, Chiriac A L, Drach J, Quehenberger P, Wagner O, Zielinski C, Pabinger I. D-Dimer and Prothrombin Fragment 1 + 2 Predict Venous Thromboembolism in Patients With Cancer: Results From the Vienna Cancer and Thrombosis Study (CATS). J Clin Oncol. 2009 Sep 1;27(25):4124-9.
Reitter S, Sturn R, Horvath B, Freitag R, Male C, Muntean W, Streif W, Pabinger I, Mannhalter C; the Austrian Molecular Haemophilia Study Group. Spectrum of causative mutations in patients with haemophilia A in Austria. Thromb Haemost. 2010 Apr 29;104(1). [In print]
<> Personalisierte Medizin: Vision und Wirklichkeit (21. August 2010 9.30 Uhr)

PICHLBAUER, Ernest
Unabhängiger Gesundheitsökonom, Wien
1987-1997 Medizinstudium Wien
1995-1997 Dissertation, "Untersuchungen von Allelen von GABA-A- Rezeptor-Untereinheiten auf eine mögliche Assoziation mit der Pyknolepsie"
1997-2001 Univ.Ass. Klinische Pathologie AKH-Wien
2000 Controllingausbildung am ÖCI - Österreichischen Controlling Institut
2001-2003 Consultant, FOCUS Managementberatung
2003-2006 ÖBIG - Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen
2006-2007 NÖGUS - Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds
seit 2008 Selbständig als unabhängiger Experte für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsversorgung
Mitgliedschaften
Österreichischer Cartellverband
Mensa (Vereinigung für hochintelligente Menschen)
Publikationen
Österreichischer Strukturplan Gesundheit (ÖSG) 2006, BMGF, 2006
Einsatz von Statinen in der Primärprävention, DIMDI, 2006
Koronarkalkbestimmung mit CT-Verfahren bei asymptomatischen Risikopatienten, DIMDI, 2006
Gesunde Zukunft - Österreichs Gesundheitsversorgung Neu: Diskussionsgrundlage zu neuen Strategien im Gesundheitswesen, Edition Steinbauer, 2007
Gesundheitspolitischer Kolumnist, Wiener Zeitung, Rezeptblock und Ärztekrone, Scharf gedacht
<> Sozial- und Gesundheitssystem zwischen Geschichte, Wunsch und Realität (23. August 2010 9.00 Uhr)

PRELOZNIK, Regina
<> Ethik, Ökonomie und Medizin - Integrierte Versorgung (21. August 2010 11.30 Uhr)

PÜSPÖK, Johannes
Ärztlicher Direktor, Lebens.Resort Ottenschlag
1978 Promotion, Studium der Medizin an der Universität Wien
Turnusausbildung im KH Waidhofen
Fachausbildung KH Zwettl
Kurärztliche Tätigkeit im Moorheilbad Harbach, zuletzt Funktion des ärztlichen Direktors der Sonderkrankenanstalt
2008 Eröffnung des Lebensresort Ottenschlag, danach ärztliche Leitung der Sonderkrankenanstalt
Wissenschaftliche Leitung der Abteilung Gesundheitsvorsorge des NÖ Gesundheits- und Sozialfonds
Mitgliedschaften
NÖ Landessanitätsrat
<> Special Lecture: Burnout - Gesundheitsförderung und Prävention (20. August 2010 18.00 Uhr)

REINISCH, Ricarda
Leiterin, Gesundheitskompetenzzentrum/Gesundheitsredaktion, ORF - Österreichischer Rundfunk, Wien
1972 Studium der Publizistik, Psychologie und Philosophie an der Paris-Lodron-Universität Salzburg
1978 Promotion zum Dr.phil.
Während des Studiums erste journalistische Übungen bei den Salzburger Nachrichten und im ORF-Landestudio Salzburg
seit 1978 ORF Radio und Fernsehen: als Redakteurin und Moderatorin u. a. für die Zeit im Bild, Wissenschaftsredaktion, "Willkommen Österreich"
Gastmoderationen für das Bayrische Fernsehen und 3sat
Zur Zeit in der Hauptabteilung "Bildung und Zeitgeschehen", Leiterin des Gesundheitskompetenzzentrums und der Gesundheitsredaktion
<> Special Lecture: Medizinischer Fortschritt - Wer profitiert? (22. August 2010 16.30 Uhr)

RIEDER, Anita
Professorin und Leiterin, Institut für Sozialmedizin, Zentrum für Public Health sowie Curriculum Direktorin für Humanmedizin, Medizinische Universität Wien
1989 Abschluß des Studiums der Humanmedizin und Promotion zur Dr.a med. an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien
1995 Fachärztin für Sozialmedizin, FA-Ausbildung Institut für Sozialmedizin, Medizinische Fakultät der Universität Wien, mehrere Auslandsaufenthalt im Rahmen der Ausbildung, u.a Tufts University
Boston, Marie Curie Cancer Center Warschau, Ann Arbor, Univ.of Michigan, Royal Hospital London, Bethesda, Maryland, Harvard School of Public Health/Bochum
seit 1993 Gesundheitspsychologin
1997 Habilitation für das Fach Sozialmedizin, ao.Univ.Prof. am Institut für Sozialmedizin, Medizinische Fakultät der Universität Wien
1999 Gastprofessorin, University of Ottawa, National Heart Institute, Kanada
2000 Berufung als Professorin für Sozialmedizin mit besonderer Berücksichtigung der Herzkreislauferkrankungen am Institut für Sozialmedizin, Zentrum für Public Health, Medizinische Fakultät der
Universität Wien
2002-2003 Maria Göppert-Mayer-Gastprofessorin für Gender Medicine und Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover
seit 2005 Wissenschaftliche Leiterin des Universitätslehrganges "Master of Public Health", Medizinischen Universität Wien
Seit 2005 Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Adipositasgesellschaft, Past Präsidentin, Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung
Seit 2007 Curriculumdirektorin für die Studienrichtung Humanmedizin der Medizinischen Universität Wien, Leiterin der Curriculumkoordination im Department für Aus- und Weiterbildung
Seit 2010 Mitglied der erweiterten Lehrgangsleitung MAS Versicherungsmedizin der Universität Basel und ASIM
Wissenschaftliche Schwerpunkte: Public Health vor allem Präventivmedizin, Gesundheitsförderung und Prävention, Lebensstilmedizin, Gender Medicine, Strategische Planung im Bereich Public
Health, Gesundheitsberichterstattung, Health Care Services Research, Health Policy, Integrated Care
Mitgliedschaften
seit 2000 Mitglied des wissenschaftlichen Fachbeirates im Fonds Gesundes Österreich
Vorsitzende der Task Force Adipositasprävention der Ernährungskommission im Gesundheitsministerium
Referentin für Public Health und Sozialmedizin der Wiener Ärztekammer und Kammerrätin, 1999-2012
Wissenschaftlicher Beirat des Wiener Frauengesundheitsprogrammes, seit 2000
Mitglied des Wiener Landessanitätsrates, seit 2000
Mitglied des Oberstes Sanitätsrates, 2000-2008
Mentorin an der Medizinischen Universität Wien für Karriereplanung junger Wissenschafterinnen, 2005, 2011-2013
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Stiftungslehrstuhls "System- und Versorgungsforschung" an der Medizinischen Hochschule Hannover, 2005-2011
Mitglied der Expertenkomittes zur Einbeziehung von Genderunterschieden in die Gesundheitspolitik des Europarates, als Vertreterin Österreichs, 2005-2006
Senatsmitglied der Medizinischen Universität Wien, derzeit ruhende Senatsmitgliedschaft aufgrund der Funktion als Curriuculumdirektorin, 2006-2007
Mitglied der Bioethikkommission, 2007-2008
Mitglied der European Association for the Study of Obesity (EASO) Public Health & Prevention Task Force, seit 2008
Mitglied im Kuratorium des Österreichischen Akademischen Austauschdienstes (als Vertreterin der Medizinischen Universität Wien), seit 2009
Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
Mitglied Wissenschaftlicher Beirat Academia Superior
Mitglied des Forschungsrates des Landes Salzburg
Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler wissenschaftlicher Gesellschaften, z.B. Canadian Cardiovascular Society,
Board of Directors World Hypertension League
Fachgutachterin für den Deutschen Wissenschaftsrat und für das Deutsche Bildungsministerium, Volkswagenstiftung
Auszeichnungen
Otto-Loewi-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Hypertensiologie, 1996
Gemeinsam mit den Gründungsmitgliedern Frauenforum Medizin Jahrespreis der Universität Wien für besondere Verdienste Frauenforschung 1997
Auszeichnung der Stadt Wien für die wissenschaftliche Leitung des Herz-Kreislauf-Präventionsprogrammes "Ein Herz für Wien", 2004
Goldenes Ehrenzeichen der Wiener Ärztekammer, 2008
Werner-Klein Preis der Österreichischen Gesellschaft für Hypertensiologie gemeinsam mit Univ.Doz.Dr.Sabine Steiner, 2010
Publikationen
Ca 160 wissenschaftliche Veröffentlichungen 2002-2011
<> Special Lecture: Burnout - Gesundheitsförderung und Prävention (20. August 2010 18.00 Uhr)
<> Special Lecture: Medizinischer Fortschritt - Wer profitiert? (22. August 2010 16.30 Uhr)

RUMLER, Robin
Präsident, PHARMIG - Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs, Wien
1982-1991 Studium der Humanmedizin, Universität Wien, Promotion 1991
1991-1992 Assistenzarzt, Universitätsklinik für Chirurgie, Wien
1992-1994 Medizinische Abteilung, JANSSEN & CILAG
1994-1997 Product Manager, Product-Spezialist, Sales Manager, ZENECA
1998-2004 Business Unit Director, SANOFI-SYNTHELABO
2004-2008 Marketing Director, PFIZER
seit 2009 Geschäftsführer, Business Unit Director Primary Care, PFIZER
Mitgliedschaften
Präsident, PHARMIG (Verband der pharmazeutischen Industrie), seit 2010
Advisory Board Member, IAA (Int. Advertising Association, Austrian Ch.), seit 2007
Präsident, PMCA (Pharma Marketing Club Austria), 2004-2010
Publikationen
Idee und Projektkoordinator des (interdisziplinären) Buches Atherothrombose (Aichner et al.), Springer, 2002
Fred Harms, Dorothee Gänshirt und Robin Rumler, Pharma Marketing, Gesundheitsökonomische Aspekte einer innovativen Industrie am Beispiel von Deutschland, Österreich und der Schweiz, Lucius&Lucius Verlag, 2008
<> Eröffnung (20. August 2010 13.00 Uhr)
<> Special Lecture: Medizinischer Fortschritt - Wer profitiert? (22. August 2010 16.30 Uhr)

SACHS, Gabriele
Professorin, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien
1978 Doktorat der Psychologie, Universität Wien
1993 Ausbildung in klinischer Psychologie, Einzel-, Gruppenpsychoanalyse und Verhaltenstherapie
1996 Doktorat der Medizin, Medizinische Universität Wien
2004 Habilitation, Psychiatrie, Medizinische Universität Wien
seit 2005 Leitende Oberärztin und Leiterin, Station für Psychotherapie, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien
2010-2015 Principle Investigator Austria, EU-Projekt: Genetik-Umwelt, Interaktionen bei Hoch-Risiko-Patienten für Psychose
Stv.Vorsitzende, Curriculum Kommission "Cognitive Science", Medizinische Universität Wien
Forschung zur Kombinationstherapie von Psychopharmakotherapie und Psychotherapie und neurobiologischen Wirkmechanismen bei psychischen Störungen
Mitgliedschaften
European Association of Psychiatry
International Society of Schizophrenia Research
Austrian Society of Psychiatry and Psychotherapy, Biological Psychiatry
Society for Psychotherapy Research
Publikationen
Facial recognition deficits and cognition in schizophrenia. Schizophrenia Research, 68, 27-35, 2004
EEG mapping in patients with social phobia. Psychiatry Research Neuroimaging, 131, 237-247, 2004
Neurocognition and schizophrenia. In: Schizophrenia. Eds: S. Kasper & G.N. Papadimitriou. Biopsychosocial Approaches and Current Challenges. Second Edition. Informa Healthcare 70-77, 2009
Störungsorientierte Psychotherapie bei psychischen Störungen. Psychiatrie und Psychotherapie, 29-36, 2010
<> Neue Wege für die Therapie der Psyche (20. August 2010 16.00 Uhr)

SCHMIDT-ERFURTH, Ursula
Vizepräsidentin, Europäisches Forum Alpbach; Professorin und Leiterin, Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie, Medizinische Universität Wien
1979-1986 Medical School, Ludwig-Maximilians-University
1986 Doctoral thesis, University Eye Hospital, Munich
1986 Internal rotation in Ophthalmic Pathology Howe Laboratory, Harvard Medical School, Mass. Eye and Ear Infirmary, Boston, MA
1986-1987 Research Fellow, Institute of Immunology, Ludwig-Maximilians-University, Munich
1987-1990 Resident in Ophthalmology, University Eye Hospital, Munich
1990-1992 Research Fellow in Photomedicine, Wellman Laboratories, Mass. General Hospital, Harvard Medical School, Boston, MA
1991-1992 Research Fellow in Ophthalmology, Retina-Department, Massachusetts Ear Infirmary, Harvard Medical School, Boston, MA
1992-1993 Clinical Fellow in Medical Retina, University Eye Hospital, Medical University of Lübeck
1992-2004 Research Associate, Medical Laser Center, University of Lübeck, Germany
1993-1995 Instructor in Ophthalmology, University Eye Hospital Lübeck
1996-1999 Assistant Professor in Ophthalmology, University Eye Hospital Lübeck
2000-2004 Professor in Ophthalmology
since 2004 Appointment at the University of Vienna, Professor and Chair of Ophthalmology
2008 Visiting Professorship: Mc Gill University / Montreal / Canada
since 2009 Lecturer European School for Advanced Studies in Ophthalmology (ESASO), Lugano
since 2009 Lecturer PhD-Program at the Center for Molecular Medicine (CeMM), Academy of Sciences, Vienna
since 2010 Elected member of the Senate, Medical University of Vienna (MUW)
Mitgliedschaften
OeFG - Österreichische Forschungsgesellschaft
AAO - American Academy of Ophthalmology
ICO - International Council of Ophthalmology
EAO - European Academy of Ophthalmology
Auszeichnungen
Achievement Award of the American Academy of Ophthalmology, 2002
Roger Johnson Award, University of Washington/ Seattle, 2004
Richard and Hinda Rosenthal Award of the Macula Society, 2005
Donald Gass Award, Retina Society, USA, 2010
Publikationen
221 Original papers
63 First authorships
330 Lectures and oral presentations
<> Personalisierte Medizin: Vision und Wirklichkeit (21. August 2010 9.30 Uhr)

SCHULZE, Beate
Vizepräsidentin, Swiss Expert Network on Burnout; Leiterin, Züricher Empowerment Programm, Universität Zürich
Studium der Soziologie, Psychologie und Volkswirtschaft an den Universitäten Chemnitz (D) und Cork (IRL)
Nachdiplomausbildung in European Politics and Cultures an den Universitäten Brüssel (B), Tilburg (NL), Bilbao (E) und Loughborough (GB)
1996-2001 Aufbau und Leitung des Forschungsbereichs Psychiatrie und Öffentlichkeit an der Universität Leipzig
2002-2004 Koordination des EU-Projekts "Migrant-friendly hospitals" am Ludwig-Boltzmann-Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie in Wien
seit 2004 Oberassistentin an der Universität Zürich
seit 2009 Inhaberin Schulze Resource Consulting
Mitgliedschaften
Swiss Expert Network on Burnout (Vizepräsidentin)
Swiss Society for Public Health
World Psychiatric Association - Section on Stigma of Mental Disorders
European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP)
Auszeichnungen
University College Cork Undergraduate College Scholarship, 1993
Best Thesis Award - Masters Programme in European Politics, Cultures and Societies, 1995
Lilly Schizophrenia Reintegration Awards; Hauptpreisträger Kategorie Public Relations, 2001
Publikationen
Schulze, B., Angermeyer, M.C.: Subjective Experiences of Stigma. A focus group study of schizophrenic patients, their relatives and mental health professionals. Social Science and Medicine 56 (2): 299  312, 2003
Schulze, B.: Mental-health stigma: expanding the focus, joining forces. The Lancet, www.thelancet.com, 2009
Schulze, B.: Energiekrise in der Arbeitswelt? PiD- Psychotherapie im Dialog 10 (3): 201-208, 2009
Schulze, B.: Burnout - Wer ist gefährdet? Psychologie heute 36 (5): 26-29, 2009
<> Special Lecture: Burnout - Gesundheitsförderung und Prävention (20. August 2010 18.00 Uhr)

SMITH, Richard
Professor and Director, UnitedHealth Chronic Disease Initiative; Former Editor, British Medical Journal, London
1976-1979 Hospital doctor in Scotland and New Zealand
1979-1991 Assistant editor, British Medical Journal
1991-2004 Editor of the British Medical Journal and Chief Executive of the BMJ Publishing Group
2004-2007 Chief Executive of the UnitedHealth Europe
Mitgliedschaften
Member of the Board, Public Library of Science
Member of the Governing Council of St George's University of London
Chair of the Board of Patients Know Best
Member of the UK Panel Integrity in Health and Biomedical Science
Auszeichnungen
Commander of the British Empire (CBE), 2000
Publikationen
Hundreds of articles in medical journals
Books:
Alcohol Problems, 1982
Unemployment and Health, 1987
The Trouble With Medical Journals, 2006
<> Krankheiten: Definition und Ursachen (20. August 2010 13.10 Uhr)

STÖGER, Alois
Bundesminister für Gesundheit der Republik Österreich, Wien
1975-1979 Lehre als Maschinenschlosser in der Voest Alpine AG, Linz
1975-1986 Facharbeiter, Voest Alpine AG, Linz
1977-1983 Jugendvertrauensrat
1979-1982 Referentenausbildung des österreichischen Gewerkschaftsbundes
1982-1986 Vorsitzender der oberösterreichischen Gewerkschaftsjugend
1986-1987 Sozialakademie der Arbeiterkammer Wien
1986-2008 Hauptamtlicher Sekretär der Gewerkschaft Metall Bergbau Energie, Bezirk Gmunden
1990-1992 Supervisionsausbildung des Bundesinstitutes für Erwachsenenbildung, St. Wolfgang
1995-1996 Europäische Gewerkschaftsakademie
1995-2004 Stv. Mitglied der Generalversammlung, Versicherungsanstalt des Österreichischen Bergbaues (VAdöB)
1997-2000 Studium der sozialen Praxis, Studienabschluss mit dem Diplôme des Hautes Etudes des Pratiques Sociales, Marc Bloch Universität, Strasbourg und Linz
1997-2006 Bildungsvorsitzender der SPÖ Urfahr Umgebung
1997-2009 Gemeinderatsmitglied, Gallneukirchen
2002-2004 Mitglied, Leistungsausschuss, Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, Landesstelle Linz
2003-2008 Stadtrat, Gallneukirchen
2000 Wahl zum Kammerrat der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich; Bezirkssekretär der Gewerkschaft Metall-Textil Linz
2005-2008 OÖGKK - Obmann der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, Linz
seit 2008 Bundesminister für Gesundheit
<> Sozial- und Gesundheitssystem zwischen Geschichte, Wunsch und Realität (23. August 2010 9.00 Uhr)
<> Reformgespräche - 02 Brauchen wir neue Verantwortlichkeiten im Gesundheitssystem? (24. August 2010 15.00 Uhr)

STRECH, Daniel
Professor, Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin, Medizinische Hochschule Hannover
Promotion in Medizin und Philosophie
2003-2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité - Universitätsmedizin Berlin
2005-2006 DFG-Postdoc-Stipendiat, Graduiertenkolleg "Bioethik", Universität Tübingen
2006-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Ethik der Medizin, Universität Tübingen
2007 DAAD-Postdoc-Stidendiat, Department of Bioethics, National Institutes of Health (NIH), Bethesda, USA
seit 2008 Juniorprofessur für Medizinethik, Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
Mitgliedschaften
Erweiterter Vorstand des DNEbM - Deutsches Netzwerk Evidenz-basierte Medizin
Management Commitee der ISPHC - International Society on Priorities in Health Care
Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift "Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen"
Publikationen
Strech D, Persad G, Marckmann G, Danis M: Are physicians willing to ration health care? Conflicting findings in a systematic review of survey research, in Health Policy, 90(2-3):113-24, 2009
Strech D, Danis M, Löb M, Marckmann G: Ausmaß und Auswirkungen von Rationierung in deutschen Krankenhäusern. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Ärzten, in: DMW, 134, 1261-6, 2009
Strech D, Börchers K, Freyer D, Neumann A, Wasem J, Krukemeyer MG, Marckmann G: Herausforderungen expliziter Leistungsbegrenzungen durch kostensensible Leitlinien. Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie mit leitenden Klinikärzten, in: Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 14, 38-43, 2009
Strech D, Hurst S, Danis M [forthcoming in Medical Care] The role of ethics committees and ethics consultation in rationing decisions. A four-stage process
<> Ethik, Ökonomie und Medizin - Integrierte Versorgung (21. August 2010 11.30 Uhr)

TASCHWER, Klaus
Wissenschaftsredakteur, Der Standard, Wien
Studium der Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie in Wien, Mag.rer.soc.oec. und Dr.phil.
1998-2009 Herausgeber des Wissenschaftsmagazins "heureka!"
Mitbegründer des Universitätslehrgangs SciMedia für Wissenschaftskommunikation; Universitäts- und Fachhochschullektor
seit 2007 Wissenschaftsredakteur bei der Tageszeitung "Der Standard"
Publikationen
Wissenschaftsforschung (mit Ulrike Felt und Helga Nowotny)
Sociology of the Sciences (Hrsg. mit Helga Nowotny)
Die andere Seite des Spiegels (mit Benedikt Föger)
Konrad Lorenz. Eine Biografie (mit Benedikt Föger)
<> Warum wird die Seele krank? (20. August 2010 14.00 Uhr)

WAGNER, Lis
Professor and Head, Research Unit of Nursing, University of Southern Denmark, Odense
1996 Dr.PH (Doctor of Public Health), NHV (Nordic School of Health Sciences), Gothenburg, SV
2004-2006 Regional Advisor for Nursing and Midwifery, World Health Organization (WHO), European Region
since 2005 Professor and Research leader, Research Unit of Nursing, Institute of Clinical Research, Faculty of Health Sciences, SDU
since 2008 Leader of the Danish part of EU 7th RF Programme, Interlinks: Health systems and long-term care
Mitgliedschaften
AMBRA - Advisory group on outpatient control of established arthritis, King Christian X s Hospital, 2006
Steering committee of prevention and health promotion, H.C. Andersen Children s Hospital, OUH - Odense University Hospital and Childrens Cohort group, OUH, 2006
Chair of Bibliometric group on Nursing, Research and Innovation Board, Ministry of Science, Technology and Development, 2007
Member of Global Advisory Group, Nursing and Midwifery, WHO, Geneva, 2007
Member of Danish Association of Public Health, 2007
Member of Danish Association of Nursing Research, 2007
Member of Odense University Hospital Research Fund, 2007
Steering Committee of "The older medical patient". National Board of Health, 2010
Steering Committee of Alliance for Healthy Active Ageing (AHAA), 2010
Publikationen
Lisbeth K. Rosenbek Minet, Else.Marie Lønvig, Jan Erik Henriksen and Lis Wagner. The experience of Living with Diabetes Following a Self- Management Program Based on Motivational Interviewing. Qualitative Health Research 2011. (Online)
Primdahl, J., Wagner, L. & Hørslev-Petersen. Being an outpatient with rheumatoid arthritis - a focus group study on patients' self-efficacy and experiences from participation in a short course and one of three different outpatient settings. Scandinavian Journal of Caring Sciences 2011; 25; 394-403.
Bjerregaard, L. B. L., Gerke, O., Rubak, S. L. M., Høst, A. & Wagner L. Identifying parents with risky alcohol consumption habits in a pediatric unit - are screening and brief intervention appropriate methods? Scandinavian Journal of Caring Sciences. 2011; 25; 383-395
Marianne K. Thygesen, Birthe D Pedersen, Jacob Kragstrup, Lis Wagner and Ole Mogensen. Utilizing a New Graphical Elicitation Technique to Collect Emotional Narratives Describing Disease Trajectories The Qualitative Report Volume 16 2 March 2011 596-608.
Marianne K. Thygesen, Birthe D Pedersen, Jacob Kragstrup, Lis Wagner and Ole Mogensen.Differentiated use of help from a nurse navigator among patients with cancer: a qualitative study BMC Health Services Research (online)
L.K. Rosenbek Minet, L. Wagner, E.M, Lønvig, J. Hjelmborg, J.E. Henriksen. The effect of motivational interviewing on glycaemic control and perceived competence of diabetes self-management in patients with type 1 and type 2 diabetes mellitus after attending a group educational programme: a randomized controlled trail. Diabetologia (Online)
Lisbeth K. Rosenbek Minet, Else-Marie Lønvig, Jan Erik Henriksen and Lis Wagner. The Experience of Living With Diabetes Following a Self-Management Program Based on Motivational Interviewing. Qualitative Health Research. 2011(Online)
Lars Thrysoe, Lise Hounsgaard, Nina Bonderup Dohn, Lis Wagner. Participating in a community of practice as a prerequisite for becoming a nurse -Trajectories as final year nursing students. Nursing Education in Practice. 2010, Volume 10, Issue 6, pp. 361-366.
<> Ethik, Ökonomie und Medizin - Integrierte Versorgung (21. August 2010 11.30 Uhr)

WALLNÖFER, Andreas
Global Head of Development, pRED - Pharma Research & Exploratory Development, F. Hoffmann-La Roche AG, Basel
Ph.D. at the University of Basel, Post-doc fellowship in Clinical Pharmacology at the University Hospital Leiden, Netherlands; Business training at IMD Lausanne
1987 Basic Research, Cardiovascular Discovery Research, Sandoz
1991 Clinical Investigator, Centre for Human Drug Research, Leiden
1992 Clinical Pharmacologist, Roche
1996 Clinical Science and Clinical Team Leader, Cardiovascular Clinical Research, Roche
1999 Project Leader, R&D Project Management, Roche
2002 Global Head, Early Development Project Leaders and Project Management, Roche
2007 Global Head, Clinical Research & Exploratory Development, Roche
2010 Global Head of Development, Roche Pharma Research & Exploratory Development (pRED)
Mitgliedschaften
Roche Pharma R&D leadership team
Research & Exploratory as well as Late stage, Roche Genentech Strategic Portfolio Committees
Expert commission, Swiss Academy of Medical Sciences
Steering Committee of the Singapore Translational Medicine Hub
University of Basel Pharma Center Council
<> Personalisierte Medizin: Vision und Wirklichkeit (21. August 2010 9.30 Uhr)

WANCATA, Johannes
Professor, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien
Postgraduate training, Department of Psychiatry, University of Vienna and Central Institute of Mental Health, University of Heidelberg, Germany
1992 Specialist in psychiatry
1993-2005 Medical Director, Day Hospital
1999 Venia docendi in psychiatry
2003-2004 Guest Professor, Göteborg University
since 2005 Medical Director of the Section  CL-Psychiatry
Mitgliedschaften
Executive, International Federation for Psychiatric Epidemiology
Chair of Epidemiology Committee, World Association for Psychosocial Rehabilitation
Secretary of the Section on Psychiatric Rehabilitation, World Psychiatric Association
Auszeichnungen
International Federation for Psychiatric Epidemiology for a new statistical approach for developing psychiatric screening instruments
Publikationen
Does psychiatric comorbidity increase the length of stay in general hospitals?, 2001
Numbers of dementia sufferers in Europe between the years 2000 and 2050, 2003
The Carers Needs Assessment for Schizophrenia, 2006
Diagnostic criteria influence dementia prevalence, 2007
<> Neue Wege für die Therapie der Psyche (20. August 2010 16.00 Uhr)

ZSCHOCKE, Johannes
<> Personalisierte Medizin: Vision und Wirklichkeit (21. August 2010 9.30 Uhr)

Abfrage wird ausgeführt. Bitten haben Sie Geduld!